Wie verhalte ich mich beim Bewerbungsgespräch richtig?

2

Hat man es tatsächlich geschafft, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden, hat man eine große Hürde schon gemeistert. Nun steht das alles entscheidende Gespräch mit dem möglichen Arbeitgeber an. Was man vor und während des Gesprächs beachten sollte, wird im Folgenden beleuchtet.

© FotolEdhar - Fotolia

© FotolEdhar – Fotolia

Die Vorbereitung zum Vorstellungsgespräch:

Vor dem Gespräch sollte man sich selbst zwei Fragen stellen:

  1. Passe ich als Person zum Unternehmen?
  2. Stimmen meine Angaben in der schriftlichen Bewerbung?

Es ist wichtig, dass man sich in seinem zukünftigen Job wohl fühlt und sich auch nicht jeden Tag aufs Neue verstellen muss, nur weil man dem Arbeitgeber imponieren wollte und sich selbst falsch dargestellt hat. Das ist anstrengend und verspricht sowohl dem Bewerber als auch dem Arbeitgeber kein gutes Arbeitsverhältnis. Man sollte die eigenen Angaben der Bewerbung bestenfalls auswendig kennen oder einen kleinen Zettel zu Hilfe nehmen. Außerdem ist es wichtig sich zuvor über das Unternehmen zu informieren um auf mögliche Fragen, wie „Warum möchten Sie ausgerechnet bei uns arbeiten“ vorbereitet zu sein.

Gemäß dem Motto „Der erste Eindruck ist der wichtigste; der letzte bleibt.“ sollte man sich im Vorfeld um ein angemessene Äußeres und auch mögliche Gesprächsaspekte Gedanken machen.

Das Äußere:

Man sollte ein gepflegtes Äußeres aufweisen können und sich nicht hinter zu viel Schminke oder einem penetranten Geruch verstecken.

Bei der Kleidungswahl sollte man darüber nachdenken wo man sich bewirbt, bei einer Bank wird ein Anzug erwartet, auf dem Bau kann dies evtl. einen unpassenden Eindruck vermitteln.

Die Anreise:

Wichtig ist es, dass man mit vollständigen Bewerbungsunterlagen zum Gespräch kommt. Es sollte genügend Zeit für die Anreise eingeplant werden und für eventuelle Verspätungen ist es sinnvoll ein Handy dabei zu haben und sich auch die Anschrift, den Gesprächspartner und Telefonnummer zu notieren. Ist eine Verspätung absehbar, sollte dies dem wartenden Gesprächspartner unbedingt mitgeteilt werden.

Die Ankunft:

Auch wenn man zu früh ist, sollte man sich bereits am Empfang oder Ähnlichem anmelden, mit Nennung des vollständigen Namens und des Besuchsgrundes.

Bevor das Gespräch beginnt sollte man noch mal kurz sein Äußeres checken und mögliche Mundgerüche, z.B. vom Rauchen, beseitigt und auf jeden Fall das Kaugummi entsorgt haben.

Terminbeginn:

Vor Eintritt in den Gesprächsraum klopft man dezent an der Tür und wartet bis man reingebeten wird.

Die Begrüßung erfolgt unter Nennung des eigenen Namens und einem Handschlag, bei dem die Frauen zuerst begrüßt werden, bzw. dem Dienstgrad entsprechend vorgegangen wird.

Man nehme eine angenehme aber nicht zu verklemmte Haltung ein, wenn man gebeten wird sich zu setzen.

Das Bewerbungsgespräch:

– den Gesprächspartner immer ausreden lassen

– Blickkontakt halten

– Hände locker auf den Tisch, nicht mit irgendwelchen Dingen rumspielen

– Wird man gebeten seinen Lebenslauf vorzutragen, ist es sinnvoll eine „Geschichte“ daraus

zu machen und die Fakten nicht nur runter zu rattern

– in ganzen Sätzen antworten und nicht von der eigentlichen Frage abschweifen

– wahrheitsgemäß antworten

– eigene Fragen entweder ans Ende des Gesprächs packen oder einschieben wenn es

thematisch gerade passend ist

Das Gesprächsende:

Bevor man sich auf den Heimweg begibt sollte man unbedingt klären, wie man nach diesem Gespräch verbleibt. Bis wann ungefähr kann man mit einer Reaktion des Arbeitgebers rechnen und auf welchem Wege soll diese erfolgen.

Zu guter letzt bedankt man sich für das Gespräch und verabschiedet sich wiederum mit einem Händedruck.

Weitere Infos gibt’s auf www.martin-adler.org

Hier findest du einige nützliche Tips für das Verhalten während eines Telefoninterviews.

Wie verhalte ich mich beim Bewerbungsgespräch richtig?
5 (100%) 2 votes

Bildquellen

  • Happy business people talking on meetin: © FotolEdhar - Fotolia
Share.

2 Kommentare

  1. Pingback: Über Telefoninterviews und die Verwirrung einer Bewerbung

  2. Pingback: Teil 1: Der Stil des Bewerbungsanschreibens

Schreib einen Kommentar

Ich akzeptiere