Ghostwriter – Freundliche Helfer oder böse Geister?

1

Der Begriff des Ghostwriters ist weit verbreitet und hat seinen Platz in der Sprache gefunden, doch nur die Wenigsten wissen genau, was ein Ghostwriter macht und welche Vor- bzw. Nachteile die Inanspruchnahme von Dienstleistungen eines Ghostwriters mit sich bringt. Ein wenig Aufklärung in diesem Bereich kann nützlich sein.

Was macht ein Ghostwriter eigentlich? Ein Beruf mit Tradition!

© BlueSkyImages - Fotolia.com

© BlueSkyImages – Fotolia.com

An sich hat es den Ghostwriter schon immer gegeben. Einflussreiche Personen – wie beispielsweise Politiker – mussten schon immer Reden halten. Reden als Kommunikationsmittel hatten einen direkten und unmittelbaren Einfluss auf den Erfolg eines Politikers. Nun waren nicht alle Politiker versiert im Erstellen rhetorisch einwandfreier Reden, oder hatten schlichtweg nicht die Zeit hierfür. Personen mit rhetorischer Begabung fanden ein lukratives Geschäft vor, im Auftrag anderer Reden zu erstellten. Der klassische Beruf des Redenschreibers als ein auf Reden spezialisierter Ghostwriter entstand. Redenschreiber sind heute nach wie vor gefragt und die heutige Politik wäre ohne sie undenkbar. Bei Politkern/innen sind Redenschreiber beliebt, denn sie stellen eine immense Arbeitserleichterung dar und nehmen Zeit wie Mühe ab, wenn andere wichtige Entscheidungen drängen. Manche viel gelobten Reden stammen nicht von der / dem Politiker/in selbst, sondern ist das Produkt eines professionellen Ghostwriters für Reden. Glauben Sie in etwa, dass der Slogan „Yes, we can!“ ursprünglich von Barack Obama stammt?

Moderne Formen des Ghostwritings: Briefe, Bewerbungen, …

Ghostwriter beschränken sich heutzutage nicht mehr ausschließlich auf den Bereich der Reden, sondern haben auch andere Möglichkeiten entdeckt, ihr Wissen zum Vorteil ihrer Kunden zur Verfügung zu stellen. Ebenso wir für Reden wollen auch wichtige Briefe oder Bewerbungen gut durchdacht sein, wenn sie die gewünschte Wirkung voll entfalten sollen. Spezialisierte Ghostwriter bieten Ihre Dienstleistungen somit auch für die Anfertigung von zielgerichteter schriftlicher Korrespondenz an. Vor allem der Bewerbungsbereich befindet sich aktuell im Aufschwung. Immer mehr Bewerber/innen streben die perfekte Bewerbung an, und verlassen sich auf die Fachexpertise spezialisierter Bewerbungsghostwriter. Ein Ghostwriter bleibt zwar immer Urheber der von Ihnen beauftragten Dokumente, überträgt Ihnen jedoch das uneingeschränkte Nutzungsrecht an diesen.

Wissenschaftliches Ghostwriting: Verlockende Angebote mit verhängnisvollen Konsequenzen…

Wenn es für so viele Bereiche spezialisierte Ghostwriter gibt, warum denn auch nicht für die eigene wissenschaftliche Arbeit? Das spart Geld, viel Mühe und mit Sicherheit wird das Ergebnis voll zufriedenstellend, wenn ein Profi sich darum kümmert? Der Weg über einen Ghostwriter scheint attraktiv zu sein, wenn man Abschlüsse oder wissenschaftliche Grade mit dem geringstmöglichen Aufwand erzielen möchte. Doch es handelt sich hierbei um Betrug! So bestätigen Sie bei dem Einreichen Ihrer wissenschaftlichen Arbeit auch immer, selbst Verfasser, also Urheber des Werkes zu sein. Sind Sie es nicht, haben Sie sich strafbar gemacht. Abschreiben ohne Quellenangabe gehört ebenfalls zu den verwerflichen Praktiken, und in den vergangenen Jahren konnte man bei diversen Politiker/innen sehen, wie der Doktor verloren ging. Wenn Sie Ihre Arbeit optimieren wollen, oder einen entsprechenden Bedarf sehen, so helfen professionelle Wissenschaftslektoren an dieser Stelle weiter. Ein Lektorat unterscheidet sich immer klar vom Ghostwriting, denn Sie selbst bleiben Verfasser des Werkes und können getrost die Ergebnisse verwerten. Ein seriöser Ghostwriter wird mitunter niemals das Anfertigen von wissenschaftlichen Arbeiten in Vorbereitung auf einen Betrugsversuch übernehmen – auch nicht für eine mehr als attraktive Entlohnung.

Ghostwriting im Fazit: Sinnvoll, aber mit Vorbehalt!

Ohne Frage hat Ghostwriting eine Existenzberechtigung und weist in vielen Situationen einen klaren Nutzen auf. Die von Ihnen beauftragten Dokumenten befinden sich fast immer auf einem sehr hohen Niveau. Jedoch müssen Sie stets darauf achten, dass Sie selbst aus den Reden und / oder Dokumenten sprechen und die Urheberschaft des Ghostwriters sollte auch in den meisten Anwendungsfällen unbekannt bleiben. Ein erfahrener Ghostwriter berücksichtigt immer Ihre Person und kann sich auch gut in Sie hineinversetzen. Dies ist die Grundvoraussetzung für eine hohe Kundenzufriedenheit. Beim Ghostwriting geben Sie jedoch zum Teil die Kontrolle ab und verlassen sich auf Dritte, ohne sich selbst mit speziellen Bereichen auseinanderzusetzen. Das „Learning by Doing“ entfällt komplett. Wenn Sie über wenig Zeit verfügen oder aufgrund eines hohen Erfolgsdrucks auf sehr professionelle Ergebnisse angewiesen sind, so kann die Beauftragung eines Ghostwriters Ihres Vertrauens eine sinnvolle Angelegenheit sein. Behalten Sie jedoch die Fäden in der Hand, denn Sie müssen die Werke später nach außen vertreten, nicht der Ghostwriter!

Ghostwriter – Freundliche Helfer oder böse Geister?
5 (100%) 1 vote

Bildquellen

  • Writer at work. Handsome young write: © BlueSkyImages - Fotolia.com
Share.

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Ich akzeptiere