Studienjahr im Ausland: Was bringt das und welche Möglichkeiten gibt es?

0

Kaum ist das Abi erfolgreich in der Tasche, fragen sich viele, wie es denn nun weiter gehen soll. Eine Auszeit nehmen und die Welt bereisen, den ersten Job anfangen oder doch lieber gleich mit dem Studium beginnen? Wer sich nicht entscheiden kann, sollte in Betracht ziehen, ein Studienjahr im Ausland zu machen. Somit erfüllt man sich nicht nur den langersehnten Traum, neue Länder zu entdecken, sondern man sammelt auch erste Berufserfahrungen und erweitert gleichzeitig den Lebenslauf.

© Songwut Pinyo - Fotolia.

© Songwut Pinyo – Fotolia.

Die Vorteile eines Studienjahrs im Ausland

Zu den wichtigsten Vorteilen eines Studienjahres im Ausland gehören unter anderem:

  • Erkundung neuer Länder und Kulturen: Entscheidet man sich dafür, ein Semester oder Studienjahr im Ausland zu verbringen hat man die Wahl der Qual. Von den USA bis hin nach Australien, die Welt steht einem offen. Doch nicht nur das, denn durch den verlängerten Aufenthalt im Zielland wird man vom Touristen zum Einheimischen. Man kann neue, geheime Orte entdecken, die Mentalität der lokalen Bürger kennen lernen und so richtig in die Kultur und das Lebensgefühl des Landes
  • Verbesserung der Sprachkenntnisse: Natürlich erhält man durch einen Auslandsaufenthalt auch die Möglichkeit, die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern oder eine neue Sprache zu lernen. Dies liegt vor allem an der praktischen Anwendung der Sprache im Alltag. Entscheidet man sich zudem, ein ganzes Jahr im Ausland zu verbringen, sollte es nicht schwer fallen, die eigenen Sprachkenntnisse zu perfektionieren, da man richtig in die Sprache eintauchen kann und so den eigenen Wortschatz erweitert und die Sprachgewandtheit verbessert.
  • Knüpfung internationaler Kontakte: Ebenfalls ein großer Vorteil von einem Studienjahr im Ausland ist, dass man Freundschaften fürs Leben schließen und internationale Kontakte knüpfen kann. So kann man schon zu Studienzeiten das eigene soziale Umfeld durch eine „weltweite Komponente“ bereichern, was sich zu einem späteren Zeitpunkt (wie z.B. bei der Jobsuche) als äußerst Vorteilhaft herausstellen kann.
  • Erweiterung des Horizontes: Wer ein Studienjahr im Ausland verbringt, sammelt nicht nur unvergessliche Erinnerungen, sondern auch wertvolle Erfahrungen. Oftmals ist man in dem fremden Land völlig auf sich alleine gestellt und muss so schnell lernen, Probleme und möglichen Hindernisse, die das Leben in einer neuen Kultur mit sich bringen, zu überwinden. Somit wird vor allem die eigene Persönlichkeit stark geprägt: man lernt sich anzupassen, Offenheit zu zeigen, Verantwortung zu übernehmen und ein gewisses Selbstvertrauen zu entwickeln.
  • Sammlung von Berufserfahrung im Ausland: Viele Auslandsaufenthalte während der Studienzeit ermöglichen es auch, durch Praktika oder Freiwilligenarbeit Berufserfahrung zu sammeln. Somit kann man nicht nur den Geldbeutel schonen, sondern auch wichtige Erfahrungen sammeln und gleichzeitig den Lebenslauf aufwerten.
  • Aneignung interkultureller Kompetenzen: Neben der ersten Auslands- und Berufserfahrung eignen sich viele Studenten auch wichtige, interkulturelle Kompetenzen an. Diese werden vor allem bei zukünftigen Arbeitgebern gern gesehen, da sie die Fähigkeit vermitteln, in einem multi-kulturellen Umfeld effektiv mit anderen zu kommunizieren, Beziehungen aufzubauen und als Teamplayer zu interagieren.
Semester im Ausland

© mimagephotos – Fotolia.com

Wie kann man am besten im Ausland studieren?

Von Erasmus bis hin zu privaten Organisationen, in Deutschland gibt es momentan zahlreiche Programme die es ermöglichen, ein Studienjahr im Ausland zu verbringen

ERASMUS

Wer gerne innerhalb von Europa studieren möchte, kann sich für das bekannte ERASMUS-Austauschprogramm bewerben. Dieses wurde als Initiative von der Europäischen Union gegründet mit dem Ziel, den Austausch von Studierenden im europäischen Bildungsraum zu fördern. Das ERASMUS Programm steht Studenten ab dem zweiten Studienjahr zur Verfügung, die ein oder zwei Semester im Ausland studieren möchten. Ein Vorteil von ERASMUS ist, dass Studierenden die Studiengebühren an der Gasthochschule erlassen werden und sie gegebenenfalls einen zusätzlichen, monatlichen Mobilitätszuschuss erhalten. Allerdings haben Studenten mit ERASMUS nicht immer die Möglichkeit, an der Wunsch-Uni zu studieren, da Plätze in beliebten Städten sehr begrenzt sind.

DAAD 

Wer sein Auslands-Studienjahr lieber in den USA, Asien oder auch Australien verbringen möchte, sollte sich für ein Stipendium beim DAAD (Deutscher Akademischer Austausch Dienst) bewerben. Doch auch hier müssen potentielle Stipendienempfänger einige Hürden überwinden, bevor Sie ins Ausland gehen können. So muss man als Student z.B. bereits an einer deutschen Hochschule eingeschrieben sein, erfolgreich das erste Studienjahr beendet haben und überdurchschnittlich gute Noten vorweisen.

Hochschulpartnerschaften

Auch Hochschulpartnerschaften bieten Studierenden eine gute Möglichkeit, ins Ausland zu kommen. Mittlerweile hat ein Großteil der deutschen Universitäten verschiedene  Hochschulpartnerschaften mit Universitäten auf der ganzen Welt. Im Rahmen dieser, können eingeschriebene Studenten sich für einen Studienplatz an der Partner-Uni bewerben. Von Vorteil ist hier, dass Studenten die erfolgreich für einen Austauschplatz angenommen wurden, oftmals keine oder nur ermäßigte Studiengebühren bezahlen müssen. Dementsprechend sind die Plätze im Ausland jedoch stark begrenzt und sehr begeht. Detaillierte Informationen zu den Partnerhochschulen verschiedener deutscher Universitäten findet man im International Office bzw. dem Akademischen Auslandsamt der jeweiligen Hochschule.

Private Organisationen

Es besteht auch die Möglichkeit, ein Studienjahr über einen privaten Anbieter zu organisieren.  So bietet zum Beispiel die Organisation EF Education First seit 1965 an, ein Auslandsjahr in über 40 verschiedenen Städten weltweit zu absolvieren. Dabei können Teilnehmer je nach Wunsch zwischen 6 – 11 Monate in einem oder mehreren Ländern verbringen. Ein Studienjahr mit EF verbindet intensive Sprachkurse mit verschiedenen Wahlfächern, Praktika oder studienvorbereitenden Inhalten. Für ein Studienjahr mit EF müssen die Teilnehmer nicht an einer Uni eingeschrieben sein. Jeder ab 16 kann ein Studienjahr unternehmen. Somit eignet es  sich bestens als  sinnvolle Überbrückung zwischen Schule und Studium oder auch als ideale  Vorbereitung auf eine Karriere in einem internationalen Unternehmen. Ebenfalls interessant für angehende Studenten ist das „EF University Foundation Year“. Dieses verbindet intensiven Sprachunterricht im Land der Wahl mit universitären Inhalten und garantiert bei erfolgreichem Abschluss, die Vermittlung an eine Partneruniversität im englischsprachigen Ausland.

Studienjahr im Ausland: Was bringt das und welche Möglichkeiten gibt es?
Bewerte diesen Beitrag

Bildquellen

Share.

Schreib einen Kommentar